1. Home
  2. »
  3. Versicherungen
  4. »
  5. Unfallversicherung

Unfallversicherung speziell für Frauen

Solltest du durch einen Unfall, eine Infektion oder eine Vergiftung eine dauerhafte Beeinträchtigung erleiden, zahlt dir die Unfallversicherung Geld zur freien Verfügung aus. Dieses kannst du für den Umbau von Haus und Auto, für besondere medizinische Therapien oder einfach als Kompensation dafür nehmen, dass du ggf. Einkommenseinbußen hinnehmen musst.

Das Wichtigste im Überblick

Die Unfallversicherung zahlt dir im Falle einer dauerhaften Invalidität infolge eines Unfalls eine vertraglich festgeschriebene Summe zur freien Verfügung.
Die Wahrscheinlichkeit, dass du durch einen Unfall dauerhaft invalide wirst, ist zum Glück sehr gering.
Wichtiger und umfangreicher als eine Unfallversicherung ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Eine kleine Unfallversicherung kann jedoch eine sinnvolle Ergänzung darstellen.
Einige wenige Versicherer bieten Unfallversicherungen speziell für Frauen an, bzw. mit frauenspezifischen Besonderheiten.
Eine gute Unfallversicherung kannst du bereits unter 100 Euro im Jahr erhalten. Über unsere Rahmenverträge erhältst du diese bspw. günstiger.

Was genau ist eine Unfallversicherung?

Eine private Unfallversicherung soll dir eine hohe Geldsumme zur Verfügung stellen, falls du durch einen Unfall langfristige Schäden behältst. Zwar gibt es auch eine gesetzliche Unfallversicherung, diese gilt jedoch ausschließlich für Angestellte und Kinder. Und dies auch nur während der Tätigkeit bzw. auf dem direkten Weg. Die meisten Unfälle passieren immer noch in der Freizeit und im Haushalt, wo die gesetzliche Unfallversicherung ohnehin nicht zuständig ist. Daher besteht grundsätzlich eine Lücke, solltest du durch einen Unfall wirklich in die Invalidität fallen.

Eine Unfallversicherung ohne viel “schnick-schnack” ist häufig eine gute Wahl. Wichtig ist, dass du eine hohe Versicherungsleistung erhältst. Diese steht dir zur freien Verfügung. Teure Zusätze wie ein Unfallrente, ein Krankenhaustagegeld oder Ähnliches sind in den seltensten Fällen sinnvoll. Wichtig sind gute und transparente Bedingungen, die den engen Unfallbegriff breiter definieren und auch bei bestimmten Infektionen, Tierbissen oder Ähnlichem leisten. Hier ist unabhängiger Rat sinnvoll, da das Preis-Leistungs-Verhältnis stark auseinander geht.

Ist eine Unfallversicherung sinnvoll?

Ein Unfall kann jedem jederzeit passieren. Zum Glück ist die Wahrscheinlichkeit von schweren Unfällen äußerst gering und wird meist überschätzt. Aber solltest du deshalb komplett auf eine Unfallversicherung verzichten? Vergleichen wir dies mal für ein brennendes Haus. Auch hier geht die Wahrscheinlichkeit gegen Null, trotzdem würde niemand auf eine solche Absicherung verzichten. Daher kommt es hier auf deine individuellen Sicherheitsbedürfnisse an, ob der Abschluss für dich sinnvoll ist. Die folgenden Fragen solltest du daher für dich beantworten:

  • Verspürst du subjektiv das Bedürfnis verspürst, das Unfallrisiko abzusichern?
  • Hast du ein erhöhtes Risiko, da du bspw. viel Auto fährst?
  • Hast keine Möglichkeit, die wichtigere Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen?
  • Möchtest du deine Kinder absichern, eine Invaliditätsversicherung ist dir aber zu teuer?

Wann springt eine Unfallversicherung ein?

Eine Unfallversicherung zahlt nicht bei jedem Unfall, sondern nur dann, wenn aus diesem Unfall eine dauerhafte Invalidität verbleibt, beispielsweise ein steifer Arm oder ein eingeschränktes Sehvermögen. Dabei wird der Unfallbegriff rechtlich sehr eng definiert und nicht alles, was du als Unfall ansehen würdest, fasst die Versicherung genauso auf. Da ist bspw. die Sportlerin, die sich ohne äußere Einwirkung das Knie verdreht und dauerhaft Probleme haben wird.

Alte und billige Tarife leisten hier nicht, da es sich um eine sogenannte Eigenbewegung handelt. Neue und gute Tarifen leisten daher auch bei einer dauerhaften Invalidität durch:

  • Unfälle
  • Eigenbewegungen
  • Infektionen
  • Tierbisse
  • Vergiftungen

Was zahlt eine Unfallversicherung?

Das wichtigste Argument für eine Unfallversicherung ist die hohe Einmalleistung, die dir im Ernstfall helfen soll, die finanziellen Folgen eines Unfalles abzufedern. Alle anderen Zusatzbausteine blähen den Vertrag unnötig auf und sind selten sinnvoll.

Einzig die Todesfallleistung kann Sinn machen, da die Versicherung in dieser Höhe einen Vorschuss leisten kann, auch wenn die Schwere der Invalidität nicht absehbar ist und/oder der Zustand noch lebensbedrohend ist.

  • Einmalleistung: Eine hohe Auszahlung ist der wichtigste Punkt.
  • Todesfallleistung: Sie ermöglicht bei schweren Verletzungen eine Vorabzahlung.
  • Unfallrente: Sie leistet eine lebenslange Rente bei mindestens 50 % Invalidität.
  • Krankenhaus-Tagegeld: Für jeden Tag im Krankenhaus erhältst Du ein Tagegeld.
  • Bergungs- und Suchkosten: Diese Leistung ist in vielen Verträgen kostenfrei mitversichert.
  • Kosmetische Operationen: Auch diese sind meist mitversichert.
WICHTIGE INFO

Spezialtarife für Frauen

Es gibt ganz wenige Versicherer, die speziell auf Frauen zugeschnittenen Versicherungsschutz anbieten. Stark sind nicht nur die Kapital-, sondern auch die Hilfeleistungen bei z.B. einer frauenspezifischen Krebserkrankung. So erhältst du hier neben einer Einmalleistung auch Unterstützung im Haushalt, die im Ernstfall viel Stress nehmen kann. Allerdings hat diese Leistung auch ihren Preis.

Wie viel zahlt eine Unfallversicherung im Schadensfall?

Die Leistung deiner Unfallversicherung hängt immer vom Zusammenspiel aus Versicherungssumme, Progression und Gliedertaxe ab. Anbei stellen wir dir einmal beispielhaft dar, wie sich die Leistungen bei 100.000 Euro Grundsumme und 350 % Progression verhalten.

Dabei haben wir einen sehr guten und günstigen Tarif genommen und mit den Musterbedingungen des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft verglichen. Hier wird auch die Auswirkung der Progression sehr gut deutlich.

Gliedmaße / SinnMusterbedingungenRahmenvertrag GC
Bein70% / 200.000€80% = 250.000€
Arm70% / 200.000€80% = 250.000€
Hand55% / 125.000€75% = 225.000€
Auge50% / 100.000€60% = 150.000€
Fuß40% / 70.000€70% = 200.000€
Gehör auf 1 Ohr30% / 40.000€40% = 70.000€
Niere0% / keine Zahlung25% = 25.000€

Was kostet eine Unfallversicherung?

Eine gute Unfallversicherung muss nicht teuer sein und daher als kleine Ergänzung zur Berufsunfähigkeitsversicherung durchaus sinnvoll. Dabei tut es in vielen Fällen ein guter Tarif wie hier in der mittleren Spalte. Zwar gibt es durchaus Lücken zu den leistungsmäßig absoluten Top-Anbietern, dafür zahlst du auch nur die Hälfte des Top-Anbieters, der dann keinerlei Einschränkungen bei Bewusstseinsstörungen und Infektionen aufweist.

Eine Unfallversicherung kann immer nur eine Teilabsicherung sein. Aber bereits für einen fairen Beitrag erhältst du einen umfassenden Schutz. Dabei ist eine unabhängige Beratung sehr sinnvoll, da dich die vielen Details wie Gliedertaxen und Klauseln ansonsten ziemlich verwirren können. Unser GC-Rahmentarif ist mit einer bekannten und renommierten Versicherung verhandelt worden, die weite Zugeständnisse in Beitrag und Leistung gemacht hat. Vielleicht kommt dieser ja für dich in Frage.

Kostenloser Tarifvergleich

Wir vergleichen für dich die besten Unfallversicherungen. Gib uns hierfür einfach einen kurzen Überblick zu deiner Person und wir lassen dir eine Übersicht mit passenden Angeboten kostenlos und unverbindlich per E-Mail zukommen.

  • Wir behandeln Deine Daten komplett vertraulich und geben diese nicht an Dritte weiter. Versprochen!

KOSTENLOS
Der Tarifvergleich ist komplett kostenlos und unverbindlich.

UNABHÄNGIG
Wir suchen für dich die besten Tarife aus vielen Anbietern heraus.

SICHER
Deine Daten werden absolut vertraulich von uns behandelt.

Welche Leistungen sollte eine gute Unfallversicherung beinhalten?

Wenn du an einen Unfall denkst, dann wahrscheinlich an einen Verkehrs- oder Fahrradunfall. Hier ist die Pflicht zur Leistung für den Versicherer eindeutig. Nun wollen wir nichts Böses unterstellen, aber eine Versicherung zahlst auch nur das, was in den Bedingungen steht. Und dort liegt ein Unfall dann vor, denn du “durch ein plötzlich von außen auf deinen Körper wirkendes Ereignis (Unfallereignis) unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidest”.

  • Eigenbewegungen

    Was ist wenn du beim Tennis eine unglückliche Bewegung machst, beim Sport ohne Einwirkung einer anderen umknickst oder dir beim Skifahren das Knie verdrehst? All diese Verletzungen fallen nicht unter den klassischen “Unfallbegriff”. Achte unbedingt darauf, das der Baustein Eigenbewegungen in der Unfallversicherung inbegriffen ist.

  • Infektionen und Vergiftungen

    Selbiges gilt für Infektionskrankheiten und Vergiftungen. Hier gibt es große Unterschiede zwischen den Versicherern. Einige verlangen eine Durchdringung der Hautschicht, andere leisten unabhängig von Übertragungsweg.

  • Bewusstseinsstörungen und Trunkenheit

    Kommt es infolge einer Bewusstseinsstörung zu einem Unfall, zahlt eine vermeintlich “schlechte” Unfallversicherung häufig nicht. Erleidest du bspw. einen Ohnmachtsanfall und wirst beim daraus resultierenden Unfall querschnittsgelähmt, gäbe es keine Leistung.

  • Anrechnung von Vorerkrankungen

    Eine Unfallversicherung kann einen Mitwirkungsanteil von Vorerkrankungen geltend machen. Leidest du bspw. an Arthrose in der Hand und verletzt dich dann an selbiger, kann die Versicherung je nach Bedingungen deine Vorerkrankung anrechnen. Achte darauf, dass die Unfallversicherung Vorerkrankungen nicht anrechnet.

  • Meldefristen

    Manchmal sind die Folge eines Unfalls langfristig gar nicht absehbar. Viele Versicherer setzen für die Meldung jedoch zu enge Grenzen. Damit die Leistung nicht mit dem Argument abgelehnt wird, du hättest den Unfall zu spät gemeldet, nehme einen Anbieter mit erweiterten Fristen.

WICHTIGE INFO

Gesundheitsfragen

Ein Vorteil der Unfallversicherung sind die häufig erleichterten Gesundheitsfragen. Oft wird nur nach wirklich schweren Erkrankungen gefragt, manche Versicherer verzichten sogar komplett auf Gesundheitsfragen. Bist du dir unsicher, ob du aufgrund einer Vorerkrankung Schutz erhältst, können wir vorher einmal anfragen oder ggf. auf einen Tarif ohne Prüfung ausweichen.

Worauf sollte ich beim Abschluss einer Unfallversicherung unbedingt achten?

Damit die Unfallversicherung im Fall der Fälle auch ausreichend zahlt, solltest du bestimmte Punkte bei der Auswahl beachten. Denn deine konkrete Leistung wird immer anhand bestimmter Kriterien ermittelt. So erhältst du beim Verlust der Bewegungsfähigkeit einer Hand bei der einen Versicherung 150.000 Euro, bei der nächsten nur 50.000 Euro. Insofern achten u.a. auf Folgendes:

  • Hohe Versicherungssumme

    Die Versicherungssumme ist die sogenannte Grundsumme und sollte circa 100.000 Euro betragen. Sie ist im Prinzip erst einmal nicht mehr als eine Berechnungsbasis. Erst im Zusammenspiel mit Gliedertaxe und Progression berechnet sich die konkrete Auszahlung.

  • Progression

    Die Progression ist wichtig, damit du bei höheren Invaliditätsgraden mehr Geld erhältst. Mindestens 350 % solltest du vereinbaren. Dann erhältst du bei einer Versicherungssumme von 100.000 Euro und Vollinvalidität 350.000 Euro, bei 70%-iger Invalidität immerhin schon 200.000 Euro.

  • Gute Gliedertaxe

    Jede Versicherung hat eine eigene Gliedertaxe, in der sie jedes Körperteil bewertet. Hier können sich die Anbieter erheblich unterscheiden, so dass auch das “Kleingedruckte” wichtig ist. Es gibt auch auf bestimmte Berufe abgestimmte Spezialtarife, die bspw. für eine sogenannte Invalidität der Hände mehr bezahlen.

Die drei Faktoren Versicherungssumme, Gliedertaxe und Progression beeinflussen Beitrag und Leistung maßgeblich. Grundsätzlich kannst du für solch einen Schutz zwischen 100 und 250 Euro im Jahr ausgeben. Dabei ist es keineswegs so, dass der teurere Schutz auch wirklich besser ist. Fordere dir einen unabhängigen Preis- und Leistungsvergleich an und verlange Bedingungen, die über dem Marktdurchschnitt sind.

Fazit

Die Unfallversicherung steht nicht an erster Stelle deiner Prioritätenliste. Trotzdem kann eine hochwertige Unfallversicherung mit einer hohen Einmalzahlung eine sinnvolle Ergänzung deiner Absicherung sein. Allerdings solltest du dich unabhängig informieren, damit du nicht zu viel Geld bezahlst.

Guten Schutz erhältst du bereits für unter 100 Euro. Auf mehr oder weniger teure Zusätze wie ein Unfall-Krankenhaus-Tagegeld und eine Unfallrente kannst du auch gut verzichten. Achte auf eine ausreichend hohe Grundsumme von 100.000 Euro und eine Progression von 350 %.

  • Prüfe, ob du Bedarf an einer Unfallversicherung hast. Sichere zuerst jedoch die wichtigeren Bereiche Haftpflicht und Berufsunfähigkeit ab.
  • Achte auf eine hohe Auszahlung für den “worst-case”-Fall. In diesen seltenen Fällen werden tatsächlich Summen von 200.000 Euro bis 500.000 Euro benötigt.
  • Mit diesem Geld kannst du nicht nur Aus- und Umbauten sowie mittelfristige Einkommenseinbußen finanzieren, sondern vor allem Therapien bezahlen, die deine Behinderung bessern können.
  • Hast du bereits eine bestehende Unfallversicherung, lasse diese gerne einmal überprüfen. Die Wahrscheinlichkeit, dass du dich verbessern kannst, stehen gut.
  • Suche dir einen Tarif heraus, der wichtige Mindestkriterien zumindest teilweise erfüllt und preislich für dich attraktiv ist.
  • Hast du Vorerkrankungen, lasse eine Annahmemöglichkeit vorab von der Versicherung prüfen oder weiche aus auf einen Anbieter ohne Gesundheitsfragen.

Häufige Fragen

In diesem Bereich beantworten wir dir die am häufigsten gestellten Fragen zur Unfallversicherung. Solltest du weitere Fragen haben, komme einfach direkt auf uns zu. Wir helfen gerne!

Teile diesen Beitrag
Menü